Täter bekommen lebenslänglich für Bombenanschlag auf Moskauer Flughafen

Ein Gericht hat die Angeklagten wegen des Bombenanschlags am Moskauer Flughafen Domodedowo im Jahre 2011 schuldiggesprochen, drei davon – Islam Jandijew, Iles Jandijew und Baschir Chamchojew – sind zu einer lebenslänglichen Freiheitsstrafe verurteilt worden. Ahmed Jewlojew bekam zehn Jahre Gefängnis.

Die Anklage sieht als begründet an, dass die Angeklagten dem Selbstmordattentäter Magomed Jewlojew geholfen hätten, aus Inguschetien nach Moskau zu kommen, und ihm den Sprengstoff übergeben hätten.

Bei der Explosion in der Ankunftshalle des Moskauer Flughafens Domodedowo waren 37 Menschen ums Leben gekommen, 132 Menschen hatten Verletzungen erlitten. Die Ermittlung vermutet, der Bombenanschlag sei vom Anführer der extremistischen Gruppierung „Imarat Kawkas“, Doku Umarow, organisiert worden.
[Stimme Russlands]