Syrischer Außenminister: Die US-Militärpräsenz ist in Syrien „illegal und inakzeptabel“

Syrischer Soldat mit Gasmaske und AK 47 CC BY-SA 3.0
image_pdfimage_print

Der syrische stellvertretende Außenminister hat im Fernsehsender Al-Mayadeen erklärt, die Anwesenheit der US-Truppen sei „illegal und inakzeptabel“ und forderte, die USA sollten ihre Truppen aus Syrien zurückziehen, sonst würde man sie als feindliche Kräfte betrachten.

„Die Handlungen der Vereinigten Staaten und der von ihr geführte Koalition haben kein Recht in Syrien zu sein. Sie zerstören Syrien, töten Zivilisten bei Luftangriffen und zerstören die ökonomische Infrastruktur. Das passt zu den Plänen der Terroristen, ist aber nicht im Interesse des syrischen Volkes.“

Er betonte, dass „jeder, der die terroristischen Gruppen bekämpfen will, seine Aktionen mit Syrien und seinen Verbündeten koordinieren muss.“

Die laufenden Kämpfe bei Deir ez-Zor nannte er „die letzte große Schlacht“. „Diese Stadt und Provinz sind für uns sehr wichtig, da sie sich in der Nähe der Grenze zum Irak befinden.

Die USA haben drei Militärbasen in der nordöstlichen Al-Hasakah-Provinz und eine andere in Kobani gegründet. Über 1.500 US-Militärangehörige unterstützen die oppositionellen syrischen Demokratischen Kräfte (SDF).

[hmw/russland.NEWS]

Über den Autor

Hanns-Martin Wietek
Arbeitet als freier Publizist für russische Literatur und Geschichte für verschiedene Medien. Literaturkritiker für buechervielfrass.de und russland.RU. Seit 2003 bei russland.RU zuständig für Kunst und Kultur und stellt russische Künstler vor.