Syrische Milizen lehnen Russlands Vorschlag ab, Ost-Ghouta zu verlassenSyrien bild mil.ru

Syrische Milizen lehnen Russlands Vorschlag ab, Ost-Ghouta zu verlassen

Syrische bewaffnete Oppositionsgruppen haben nicht vor, Ost-Ghouta zu verlassen, sagte ein Sprecher der Feilak ar-Rahman-Gruppe am Dienstag dem Fernsehsender Al-Arabiya.

Ihm zufolge „wird es keinen Abzug der Milizen wie im Dezember 2016 in Aleppo geben. Das ist unser Land und wir haben nicht die Absicht zu gehen“, erklärte er.

Am Montag hatte das russische Zentrum für Versöhnung der verfeindeten Seiten in Syrien seine Bereitschaft erklärt, den Milizen und ihren Familienangehörigen eine sichere Passage aus Ost-Ghouta zu gewähren, da die Milizen nicht bereit waren, Zivilisten aus der Enklave herauszulassen.

„Das Russische Zentrum für Versöhnung wird die Sicherheit aller Kämpfer, die sich entscheiden, Ost-Ghouta zusammen mit ihren Familienmitgliedern zu verlassen, gewährleisten“, sagte das Zentrum in einer Erklärung und fügte hinzu, dass es ihnen erlaubt sei, ihre persönlichen Waffen zu tragen. Es würden auch Fahrzeuge für bewaffnete Gruppenmitglieder bereitgestellt und sie würden entlang der gesamten Route geschützt sein.

Im Dezember 2016 haben bewaffnete Gruppen in der syrischen Stadt Aleppo (360 Kilometer von Damaskus entfernt) die Bedingungen der Kapitulation akzeptiert und die Stadt verlassen. Sie zogen in die Provinz Idlib und an die türkische Grenze. Die syrische Regierung erlaubte ihnen, die Stadt zu verlassen, „um den Leiden der Zivilbevölkerung ein Ende zu machen“.

[hmw/russland.NEWS]

COMMENTS