Syrien: Kurden bald nur prorussisch? [Video]

Bildschirmfoto 2015-10-30 um 15.29.20
image_pdfimage_print

Wenn man Nachrichten vom Kriegsgeschehen in Syrien liest, gibt es zwei Wahrheiten, die sich grundsätzlich widersprechen: Die westliche und die russische. Egal ob es um den Kriegsverlauf oder seine Auswirkungen geht.

Die einzigen, die da noch dazwischen stehen und mit beiden Machtblöcken verbündet sind, sind die syrischen Kurden. Doch türkische Luftangriffe, die die USA passiv zulassen, treiben das Volk – wie es ein US-Experte unlängst ausdrückte – in die Arme der Russen. Für den Westen wäre das fatal, denn die Kurden sind mit Ausnahme von Assads Truppen die einzigen machtvollen nichtislamistischen Kämpfer im Land. Da die Schaffung eines schlagkräftigen „moderaten“ Rebellenblocks gescheitert ist, könnte der Westen aus dem Machtspiel um Syrien bei einem Absprung der Kurden unfreiwillig ausscheiden und sich nur noch Russland und seine Verbündeten sowie die Islamisten gegenüber stehen.