Sturmtief Christian und die Folgen in St. Petersburg

image_pdfimage_print

Das in Westeuropa “Christian” genannte Sturmtief “St. Judas” hat beim vorüberziehen auch die nördliche Hauptstadt St. Petersburg gestreift. Obwohl schon nicht mehr im vollen Besitz der Sturmkräfte wurde in der Stadt und um Leningrader Gebiet erheblicher Schaden angerichtet. Durch den Sturm wurde auch die Wasser des finnische Meerbusen gegen die Stadt geweht, so das die Newa sich auf Hochwasser Nivau in die Kanäle und an einigen Stellen bereits auf die Strassen und Unterführungen aufstaute. Zahlreiche Verkehrsampeln und Schilder und viele morsche Bäume wurden umgeweht, bzw. beschädigten die parkenden Automobile.

weiter beim St.-Petersburger Herold >>>