Streit um humanitäre Mission für die Ostukraine

[Florian Rötzer] Immerhin haben sich Kiew und Moskau geeinigt, worauf genau, ist aber nicht klar, die Kämpfe um die Großstädte Donezk und Lugansk gehen erst einmal weiter

Die ukrainische und die russische Regierung nehmen jeweils für sich in Anspruch, eine gemeinsame humanitäre Mission für den Donbass initiiert zu haben. Darauf gedrängt hatte jedenfalls des längeren Moskau, das den Vorschlag auch dem UN-Sicherheitsrat vorgelegt hatte, während man in Kiew fürchtete, es könne ein Vorwand für die Entsendung russischer Truppen sein. Erst vor ein paar Tagen war von der ukrainischen Regierung gemeldet worden, ohne dass es dafür eine Bestätigung gegeben hatte, ein großer russischer Konvoi habe sich der ukrainischen Grenze genähert, sei dann aber gestoppt worden.

weiter bei telepolis >>>