Streit um Finanzierung für Stadion-Neubauten zur Fußball-WM 2018 in Russland

image_pdfimage_print

Moskau. Das FIFA Exekutivkomitee in Zürich hat am 02.12.2010 beschlossen, dass die Fußballweltmeisterschaft 2018 in Russland ausgetragen wird. Außerdem findet der FIFA-Konföderationen-Pokal 2017 in Russland statt. Vor zwei Monaten haben in Russland die Bauarbeiten an sieben neuen WM-Stadien begonnen. Jetzt bricht ein Streit über Einsparungspläne des Ministeriums für Wirtschaftsentwicklung vom Stapel.

Führende Abgeordnete des Finanzausschusses der Staatduma bezweifeln entschieden Vorschläge des Ministeriums für Wirtschaftsentwicklung, das Baueinsparungen in einer Höhe von rund 326 Millionen Euro verlangt.

 

„Wenn man diese Vorgaben wirklich umsetzten würde, werden wir niemals mit dem Fußball Geld verdienen“, sagte der Ausschuss-Vorsitzende Wladimir Katrenko.

 

Das Ministerium für Wirtschaftsentwicklung schlägt vor, die Kosten für die Neubauten in Kaliningrad, Nischni Nowgorod , Jekaterinburg, Saransk, Wolgograd, Rostow am Don, Saransk und Samara um 41 Millionen Euro zu senken, von ursprünglich 323 Millionen Euro auf 282 Millionen Euro.

 

Weiterhin will das Ministerium durch Abspeckung oder sogar kompletter Streichungen von geplanten Restaurants und Einkaufszentren in den Stadien etwas mehr als 285 Millionen Euro einsparen, dieses laut Katrenko.

 

Bislang sind für die Errichtung oder Sanierung der WM-Stadien in elf Städten 5,5 Milliarden Euro veranschlagt. Zudem sollen laut Angabe von Wladimir Putin 37 Milliarden Euro in die Infrastruktur investiert werden. Im vergangenen August hatte Ministerpräsident Dimitrij Medwedew eine erste Auszahlung für die Projekte von gut 62 Millionen Euro freigegeben.

Am 30. September 2012 wurden im Rahmen einer TV-Sportshow mit FIFA-Präsident Sepp Blatter und Russlands Sportminister Witali Mutko die offiziellen Austragungsorte bekanntgegeben. Danach wurden von der bis dahin vorläufigen Liste die Orte Jaroslawl und Krasnodar gestrichen. 2018 werden in Wolgograd, Saransk, Moskau, Kaliningrad, St. Petersburg, Kasan, Nischni Nowgorod, Sotschi, Samara, Rostow und Jekaterinburg am Ural WM-Spiele ausgetragen. Das Olympiastadion Luschniki in Moskau ist als Austragungsort des Eröffnungsspiels und des Endspiels vorgesehen.

Russland setzte sich bei der WM-Vergabe gegen die Gemeinschaftsbewerbungen von Spanien und Portugal, der Niederlande und Belgien, sowie die Bewerbung von England durch.