Staatliche Erziehungskontrollbehörde sperrt sechs Studiengänge an Petersburger Gewerkschaftsuni

image_pdfimage_print

Die Petersburger Gewerkschaftsuni und ihr Rektor Alexander Sapesozky gerieten in der Vergangenheit wegen verschiedener Skandale in Verruf. Nun hat die Kontrollberhörde für Erziehungsfragen Rosobrnadsor der Uni die Akkreditierung für sechs wichtige Studiengänge gestrichen – die konkreten Gründe für diesen Schritt sind noch unbekannt.

Bei den gesperrten Magistratur-Studiengänge handelt es sich um Psychologie, Jurisprudenz, Journalismus, Konfliktforschung, Kunstgeschichte und Linguistik – eine breite Lücke im Angebot der Petersburger Hochschule. Doch nicht nur das – für die Uni bedeutet dieser Schritt einen massiven Prestigeverlust und letztlich eine massive Einbusse bei den Einnahmen, weil sie dadurch automatisch keine staatlichen Subventionen mehr für die Ausbildungsgänge erhält.

weiter beim St.-Petersburger Herold >>>