Ach wie niedlich!

petersburg-isaak
image_pdfimage_print

Den Schweizern ist der Diminutiv (Warum eigentlich nicht Diminutivchen?), die Verkleinerungsform, gut bekannt. Mit den Helvetiern teilen die Russen diese seltsam anmutende Vorliebe, alles gern etwas kleiner zu machen. Eigentlich unglaublich: Bei einem kleinen Land wie der Schweiz mag der Drang zur sprachlichen Verkleinerung noch verständlich scheinen, aber beim riesigen Russland? Wo auch immer die Gründe dafür liegen mögen, auf jeden Fall spricht man in Russland viel öfter von стаканчик, подружка, дедушка (Gläschen, Freundinchen, Grossväterchen) als nüchtern-offiziös von стакан, подруга, und дед. Mit der Verkleinerungsform kommt sofort Zuneigung und Zärtlichkeit in die Sprache. Manchem Ausdruck wird somit die Schärfe gleich wieder genommen.

Das System zur Bildung der Verkleinerungsform ist grundsätzlich immer gleich: Man nimmt das Wort, welches zu gross ist, und setzt eine spezielle Verkleinerungsendung hinten an. Derartige Endungen sind: -чёк, -чок, -ичка, -ишка, -уля, -юша, und –ашка, um die gebräuchlichsten aufzuzählen. Besonders beliebt ist die Verkleinerungsform bei Vornamen, hier sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Пётр wird im Handumdrehen zu Петруша, Петрушка oder auch Петруля, Алексей verwandelt sich in Алёша oder Алёшка und die мама wird wahlweise мамочка, мамаша, мамашка oder sogar мамушечка genannt. Kinder heissen auf russisch ребята, wenn sie noch klein sind spricht man von ребятишки. Und statt штаны (Hosen) tragen sie штанишки und essen mit einer ложечка aus der тарелочка, schliesslich mögen sie ja noch keine grossen Portionen und brauchen daher weder grosse Löffel noch Teller.

Hin und wieder machen die ansonsten nur in der Umgangsprache gebräuchlichen Verkleinerungsformen Karriere und werden selbst zu Wörtern. So geschehen mit девушка (Mädchen, Fräulein, junge Frau) und девочка (Mädchen). Diese sind nämlich nur vom altrussischen дева abgeleitete Formen, wurden aber mit der Zeit eigenständige Ausdrücke mit unterschiedlicher Bedeutung. Ebenso bei игра und игрушка. Игра heisst Spiel, игрушка aber bedeutet nicht Spielchen, wie man meinen könnte, sondern Spielzeug, hat also eine eigene Bedeutung.
german-test
Nicht immer ist der Gebrauch des Diminutivs geboten. Wird jemand дамочка genannt, kann die Betroffene davon ausgehen dass man sie nicht wirklich ernst nimmt, nicht für eine vollwertige Dame hält. Und ob Sergej Stepaschin, in den 90er Jahren für einige Monate russischer Ministerpräsident, an seinem Spitznamen Freude hatte? Wegen seines pausbäckigen Gesichts, seines harmlosen Buchhalteraussehens, nannte ihn der Volksmund stets nur Степаша.

In anderen Situationen ist die Verkleinerung im Gegenteil angebracht, sogar vonnöten, will man Ärger vermeiden. Wenn man nach der Arbeit noch einen Heben war und zuhause sein verspätetes Heimkommen rechtfertigen muss, empfiehlt es sich natürlich die Sache herunterzuspielen. Schliesslich hatte ja man nur eine бутылочка (Fläschchen) und nicht eine ganze бутылка geleert. Und war auch nicht lange weg-  часок (Stündchen) statt час. Und der ausgegebene Betrag ist ja auch nicht der Rede wert: Небольшая суммочка.
Dieser Text wurde uns von den Liden & Denz Sprachschulen für Russisch in St. Petersburg und Moskau zur Verfügung gestellt.