Spiel mit dem Weltkrieg

Foto: commons.wikimedia/Staff Sgt. Whitney Amstutz GemeinfreiFoto: commons.wikimedia/Staff Sgt. Whitney Amstutz Gemeinfrei
image_pdfimage_print

Hochrangige Militärs und Experten warnen mit Blick auf Forderungen nach der Verhängung einer Flugverbotszone über Syrien und nach der Lieferung von Flugabwehrraketen an aufständische Milizen vor einem offenen Krieg zwischen Russland und den USA.

Entsprechende Forderungen sind auch von prominenten deutschen Politikern erhoben worden. Wie der Vorsitzende der US Joint Chiefs of Staff feststellt, würde die Ausrufung einer Flugverbotszone über Syrien „es erforderlich machen, gegen Russland Krieg zu führen“. Dmitri Trenin, ein prominenter Außenpolitik-Experte vom Carnegie Moscow Center, warnt, Syrien könne sich, liefere man den Aufständischen Flugabwehrraketen, „in ein Schlachtfeld“ zwischen Russland und den Vereinigten Staaten verwandeln.

Trenin zufolge ist der Machtkampf um Syrien auch das Ergebnis des russischen Wiederaufstiegs in den vergangenen Jahren, der es Moskau erlaubt, zum ersten Mal außerhalb der Grenzen der ehemaligen Sowjetunion militärisch zu intervenieren und damit „das faktische Monopol“ der USA „auf den weltweiten Einsatz von Gewalt“ zu brechen. In der Bundesrepublik erhobene Forderungen nach einer Verschärfung der Russlandsanktionen zielen darauf ab, Moskaus Wiederaufstieg zu stoppen und die westliche Hegemonie zu bewahren.

weiter bei German-Foreign-Policy >>>