Ski-Alpin: Andrew Weibrecht überrascht alle

Pawel Trichitschew war bester Russe im Super-G. Im ziel aber auch nur Rang 26. Russland ist eben kein Ski-Alpin-Land. Foto: © RIA NovostiPawel Trichitschew war bester Russe im Super-G. Im ziel aber auch nur Rang 26. Russland ist eben kein Ski-Alpin-Land. Foto: © RIA Novosti

Sotschi. Der Norweger Kjetil Jansrud hat ein spannendes Super-G-Rennen der Männer in Rosa Chutor gewonnen. Dahinter fuhr völlig überraschend Andrew Weibrecht aus den USA mit der Startnummer 29    auf Rang zwei. Bode Miller ebenfalls aus den USA und der Kanadier Jan Hudec bekommen beide Bronze. Mit Nummer 29 auf Rang zwei? Da soll noch jemand behaupten: „Die Pisten wären nicht richtig präpariert.“ „Brunnenvergifter“ – die dieses behaupten!

Wer hätte das gedacht? Jansrud und nicht Aksel Lund Svindal heißt der Sieger des Super-G-Rennens. Der Norweger zauberte in einem hochklassigen Super-G-Rennen einen Traumlauf hin und gewann in 1:18,14 Minuten. Jansrud sorgte damit für den vierten norwegischen Olympiasieg nacheinander in dieser Disziplin.

weiter bei sotschi-2014.RU >>>