Sergej Lukianenko: Weltenträumer

Rezension von Christina Stumpf / russland.RU

Der phantastische Roman „Weltenträumer“ ist die Fortsetzung zur Geschichte „Weltengänger“ vom russischen Bestseller-Autor Sergej Lukianenko. Der Funktional Kirill flüchtet vor seinen Verfolgern und möchte die Macht der Funktionale zerstören. Dies gestaltet sich jedoch schwieriger als erwartet.

Von seinem ehemals besten Freund verraten, flüchtet Kirill durch verschiedene Welten, um die ursprüngliche Welt der Funktionale zu finden und deren Macht zu zerstören. Dabei muss Kirill nicht nur seine Verfolger abhängen und besiegen, er muss sich auch durch eine Welt voller Schnee und eine Wüste kämpfen, was ihn an seine körperlichen Grenzen bringt.

Wie auch im ersten Teil wird die Geschichte in einer Ich-Erzählung aus Sicht von Kirill erzählt und spielt in der Gegenwart. Die Erzählung startet direkt nach dem Ende des ersten Bandes, somit ist es erforderlich den ersten Band gelesen zu haben, um den zweiten Band zu verstehen.

Genau wie „Weltengänger“ ist die Fortsetzung „Weltenträumer“ ein typischer Lukianenko-Roman, dessen Spannung bis zum überraschenden Ende stetig steigt. Somit ist natürlich auch Weltenträumer für alle Fans der phantastischen Literatur ein echtes „Muss“.

Daten zum Buch: Sergej Lukianenko, Weltenträumer, Heyne Verlag, ISBN 978-3-453-52460-6

Christina Stumpf, russland.RU

Über den Autor

Christina Stumpf
Zuständig für das Social Media Management und gelegentliche Kommentare, bei russland.RU auch Rezensentin für Belletristik