Serbien wünscht engere Zusammenarbeit mit Russland

Archivbild Vucic Alexander 170327 kremlin.ru
image_pdfimage_print

Anlässlich Putins 65. Geburtstag hat der serbische Präsident Vučić mit Präsident Putin telefoniert. Die Präsidenten vereinbarten weitere Kontakte und ein baldiges Treffen, um die Zusammenarbeit zwischen Serbien und Russland in allen Bereichen weiter auszubauen, sagte der Pressedienst des serbischen Präsidenten.

„Wir sprachen über alle Themen, die für die Beziehungen zwischen Serbien und Russland wichtig sind, über die russischen MiGs und über all unsere früheren Vereinbarungen. Er [Putin] war sehr freundlich und dankte dem serbische Volk und Serbien. Das Gespräch dauerte 25 Minuten und wir sprachen die ganze Zeit Russisch.“

Der EU-Beitrittskandidat Serbien hat von Russland sechs Mikojan MiG-29 Kampfflugzeuge kostenlos bekommen. Die an Serbien ausgelieferten Flugzeuge werden entweder in Russland repariert oder von einem Team russischer Spezialisten in Serbien betreut werden.

Neben Kampfflugzeugen wird Serbien als Unterstützung von Russland auch 30 Panzer T-72 und 30 Kampfaufklärungsfahrzeuge BRDM-2 erhalten. Die Länder diskutieren auch über die Systeme BUK-M1, BUK-M2 und das Fliegerabwehrsystem Tunguska.

Präsident Vučić sieht sich durch viele Vertreter der internationalen Gemeinschaft, durch die EU, durch ausländische Botschafter sowie durch die OSZE unter Druck gesetzt, „weil Serbien gegen Russland keine Sanktionen wegen der Ukrainekrise verhängen will“. Zuletzt wurde ihm von der EU bedeutet, dass eine zukünftige EU-Mitgliedschaft fraglich sei, wenn er die Maßnahmen der EU gegenüber Russland nicht mittrage.

[hmw/russland.NEWS]

Über den Autor

Hanns-Martin Wietek
Arbeitet als freier Publizist für russische Literatur und Geschichte für verschiedene Medien. Literaturkritiker für buechervielfrass.de und russland.RU. Seit 2003 bei russland.RU zuständig für Kunst und Kultur und stellt russische Künstler vor.