Schier unlösbares Machtspiel in der Ukraine

Kampflinie Ostukraine 17.02.15 Devaltsevo
image_pdfimage_print

[Florian Rötzer] Die Separatisten und Kiew schrauben die Forderungen für einen Waffenstillstand nach oben, während weiter gekämpft und gestorben wird.

Zwar wird an weiten Teilen der Frontlinie zwischen den Separatisten und ukrainischen Streitkräften und Milizen die Waffenruhe weitgehend eingehalten, aber wie es zu erwarten war, kämpfen beide Seiten weiter unerbittlich um die Stadt Debaltsevo und werfen sich im altbekannten Modus gegenseitig die Verletzung des Waffenstillstands vor. Heute will die OSZE-Beobachtermission Debaltsevo besuchen.

Für die Separatisten bedeutet die Kontrolle der Stadt auch die der in ihr Gebiet hineinreichende Tasche und würde eine Frontbegradigung darstellen, für die ukrainischen Truppen ist es ein Keil in die „Volksrepublik“ Donezk, der die Verbindung zwischen Lugansk und Donezk behindert und weiterhin Raketenbeschuss auf Donezk ermöglicht. Bevor der Kampf um dieses Gebiet nicht geklärt ist, wird es wohl keinen Waffenstillstand geben und damit auch keinen Rückzug der schweren Waffen.

weiter bei telepolis >>>>>>>>>>