Schärfste Waffe entschärft – SPFS statt SWIFT

Nabiullina_170322_kremlin-ru
image_pdfimage_print

Sollten Bestrebungen in den USA, Russland vom internationalen Zahlungsverkehr SWIFT („Society for Worldwide Interbank Financial Telecommunication“) auszuschließen, Erfolg haben, so wird das ab jetzt in Russland nur sehr begrenzten Schaden anrichten.

Russlands Analogon ist das „System der Übermittlung von Zahlungsverkehr“ (SPFS) der Bank von Russland.

„Das »System der Übermittlung von Zahlungsverkehrs der Bank von Russland (SPFS)«, arbeitet auf der Basis des Informations- und Telekommunikation-Systems der Bank von Russland. Es wurde als alternativer Kanal der Kommunikation zwischen den Banken eingerichtet, mit dem Ziel, Dienstleistungen wie die Übertragung von E-Mails und Finanztransaktionen unterbrechungsfrei garantiert bereitzustellen, um Risiken, die die Sicherheit und die Vertraulichkeit bei der Übertragung von Finanznachrichten beeinträchtigen, auszuschließen“, so die Definition der »Bank von Russland«.

Zentralbankchefin Nabiullina erläuterte bei einer Besprechung mit Präsident Putin:
„Es gab die Gefahr, dass wir vom SWIFT-System abgeschnitten werden. Daher haben wir unser Zahlungssystem weiterentwickelt. Und sollte das [Abschneiden] geschehen, werden dennoch alle Vorgänge im SWIFT-Format weiterlaufen. Wir haben ein SWIFT-Analog geschaffen und die Grundelemente der Finanzmarktstruktur, die [bisher] fehlten, wurden installiert.“

Sie fügte hinzu, dass 90 Prozent aller Geldautomaten in Russland auf das landeseigene Zahlungssystem »МИР« (MIR) umgestellt sind oder werden.

»MIR« ist eine russische Version von Visa und MasterCard. Dieses nationale Kreditkartensystem wird inzwischen von allen russischen Banken akzeptiert, wie Zentralbankchefin Nabiullina auf der Homepage der Zentralbank schreibt.  Im Frühjahr 2014 wurde das System aus der Taufe gehoben und ist seit Ende 2015 in Umlauf. Bis zum  15. Februar 2017 wurden 2,5 Millionen Karten in Umlauf gebracht, die von 80 Prozent der Geschäfte, die mit Kreditkarten arbeiten, akzeptiert werden. 98 Prozent der Bankautomaten akzeptieren »MIR« und online-shopping ist ebenfalls möglich. In den nächsten zwei Jahren wird das System im gesamten öffentlichen Dienst eingeführt und Rentner, Studenten und andere Zahlungsempfänger werden ebenfalls über »MIR« versorgt.

Noch hinzuzufügen ist, dass Präsident Putin am Schluss des Gespräches mit der Zentralbankchefin ihr vorgeschlagen hat, sich erneut in der DUMA um diesen Posten zu bewerben, da ihre offizielle Amtszeit in diesem Jahr abläuft.

[Hanns-Martin Wietek/russland.news]

Über den Autor

Hanns-Martin Wietek
Arbeitet als freier Publizist für russische Literatur und Geschichte für verschiedene Medien. Literaturkritiker für buechervielfrass.de und russland.RU. Seit 2003 bei russland.RU zuständig für Kunst und Kultur und stellt russische Künstler vor.