Satelliten über dem Donbass

Satelliten_NASA_gemeinfrei
image_pdfimage_print

Die Europäische Kommission hat in einer Presseerklärung mitgeteilt, dass sie der OSZE drei Millionen Euro zur Verfügung stellt, mit denen die Satellitenüberwachung der Waffenstillstandslinie zwischen den Donbassrepubliken und der Ukraine finanziert werden soll.

„Die europäische Kommission hat heute im Namen der europäischen Union ihre nachdrückliche Unterstützung für die Beobachtermission (SMM) der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) in der Ukraine, deren Mandat vor kurzem erweitert wurde, zur vollständigen Umsetzung der Minsk-Vereinbarungen, erneuert.
Diese drei Millionen Euro sollen durch die Überwachung mit Satelliten der OSZE helfen und zu Frieden und Stabilität beitragen.“

„Der Einsatz von Satellitenbildern ermöglicht eine genauere Überwachung der Bereiche, zu denen die Beobachter leider überwiegend noch keinen Zugang haben und auch einen effizienteren Einsatz der Beobachter im Allgemeinen“, sagte die Hohe Vertreterin/Vizepräsidentin Federica Mogherini.

„Diese neue Unterstützung unterstreicht erneut das Engagement der Europäischen Union für die volle Achtung des Minsker Abkommens, das die beste Chance für eine friedliche und nachhaltige Lösung des Konflikts in der Ukraine bietet, [eine Lösung] die auf Respekt für ihre [der Ukraine – hmw] Unabhängigkeit, Souveränität und territoriale Integrität beruht“, so die Mitteilung der Europäischen Kommission.

Satellitenbilder sind nach wie vor ein wesentliches Planungs- und Analysewerkzeug, vor allem, weil es der Speziellen Überwachungsmission ermöglicht, breite Bereiche abzubilden, die für ihre Beobachter unzugänglich sind, und über Infrastrukturschäden sowie über die Anwesenheit und Bewegung von Personen und Geräten berichten.

[hmw/russland.news]

Über den Autor

Hanns-Martin Wietek
Arbeitet als freier Publizist für russische Literatur und Geschichte für verschiedene Medien. Literaturkritiker für buechervielfrass.de und russland.RU. Seit 2003 bei russland.RU zuständig für Kunst und Kultur und stellt russische Künstler vor.