Sanktionen: Petersburger Strassenunterhalt muss auf Import-Fahrzeuge verzichten

image_pdfimage_print

Die Importbeschränkungen, die kürzlich von Ministerpräsidenten Dmitri Medwedew erlassen wurden, zwingen die Petersburger Stadtbetriebe dazu auf inländische Fahrzeuge umzustellen. Von den Einschränkungen, die von der Trambahn bis hin zum einfachen Traktor gelten, ist vor allem die Strassenreinigung betroffen.

Betroffen sind unter anderem die beliebten multifunktionalen Fahrzeuge der deutschen Marke Multicar, die seit den Achtzigerjahren schon aus der DDR nach Russland geliefert wurden, amerikanische Kleintraktoren von Bobcat und koreanische von JCB, italienische Vakuumreinigungsmaschinen Dulevo sowie belgische Staubsauger von der Firma Glutton. Keine dieser Firmen hat ein Zweigwerk in Russland.

Bis zu 30 Prozent ausländische Geräte

Bei den Petersburger Strassenunterhaltsdiensten machen ausländische Fahrzeuge bis zu 30 Prozent des Geräteparks aus. Eigentlich hatte man auch dieses Jahr vor, neue Fahrzeuge der oben genannten Hersteller anzuschaffen, doch haben die Sanktionen diese Pläne zunichte gemacht. Nun müssen sie sich gleichwertige Geräte auf dem russischen Markt suchen.

weiter beim St.-Petersburger Herold >>>