Saakaschwilis Anklage – Fernsehsender blockiert

Saakaschwili Blockade 171203

Der ukrainische Fernsehsender NewsOne berichtete über den »Marsch zur Amtsenthebung« und über die Anklage Saakaschwilis.

Saakaschwili, sagte beim »Marsch zur Amtsenthebung«, dass der Maidan notwendigerweise mit dem Sieg des ukrainischen Volkes enden wird.

Er bedankte sich bei den Ukrainern bedankt, die gekommen sind, um die Kundgebung zu unterstützen. „Die Leute kamen auf der Straße auf mich zu und sagten – du wirst nicht aufgeben, du wirst keine Angst haben? Wir werden uns niemals ergeben!“, betonte er.

„Wir sind hier, um die Schurken loszuwerden und zu tun, was die Revolution hätte tun sollen. Wir gaben ihnen Zeit – wir haben keine Zeit, aber wir haben es getan.“ Am 17. Oktober haben wir ihnen zur Erfüllung von drei Forderungen zwei Wochen Zeit gegeben. Aber wie immer wurden wir „gelinkt“, sagte Saakaschwili.

Saakaschwili sagte, die Behörden hätten noch eine Chance – die Annahme eines Gesetzes zur Amtsenthebung. „Verabschiedung des Gesetzes über die Amtsenthebung, damit sich keine ukrainische Regierung ungestraft fühlt, aber wir wurden wieder belogen. Deshalb ist es jetzt wichtig, über die Hauptsache zu reden. Sie treten nicht zurück, sondern im Gegenteil. Sie entführen Menschen und sie haben Pläne mit mir. Wir haben einen Feind – die Oligarchie. Korruption ist keine Ursache, sondern eine Konsequenz.“

Wie von NewsOne berichtet, zertrampelten die Teilnehmer der Aktion ihre Plakate, auf denen die unerfüllten Versprechen von Präsident Petro Poroschenko aufgeschrieben waren, demonstrativ und rituell.
Die Demonstranten sagten, sie wollten „alle Versprechen von Präsident Poroschenko, die er gab, aber nicht erfüllt hat“, auf den „Müll der Geschichte werfen“, warfen ihre Plakate zu Boden und begannen, sie zu zertrampeln.

Der Fernsehkanal NewsOne berichtet weiter:
„In der Nähe des Geländes des Senders werden Provokationen vorbereitet, deren Zweck unbekannt ist. Ein Lastwagen mit Säcken, deren Inhalt unbekannt ist, fuhr bis auf das Gelände des Senders. Leute, die sich Aktivisten nennen, weigern sich, Kommentare zu geben und sagen nicht, warum der Eingang und Ausgang des Senders blockiert sind. Der Zugang zum Sender ist durch Stacheldraht blockiert.
Die Unbekannten sind in Militäruniformen gekleidet. Die Journalisten bitten die Strafverfolgungsbehörden, sich des Vorfalls anzunehmen.
Die Redaktion von NewsOne-TV verbindet die Ereignisse mit der Tatsache, dass NewsOne der einzige Sender ist, der den „Marsch zur Amtsenthebung“ von Michail Saakaschwili überträgt.“

Um 20.22 Uhr Ortszeit meldet der Sender, dass die Eingänge blockiert seien, der Sender jedoch normal arbeite. Fest steht jetzt, dass die Blockade mit Saakaschwilis »Marsch zur Amtsenthebung« zusammenhängt.

Um 20:55 sprach die TV-Moderatorin Diana Panchenko im Namen des gesamten Nachrichtensenders NewsOne das Publikum an.

„Liebe Zuschauer, unser Fernsehsender ist blockiert, unsere Mitarbeiter sind verängstigt, aber die Sendung geht weiter, wir appellieren an den Präsidenten der Ukraine und an den Innenminister und verlangen, dass sie die unverhohlene Beeinträchtigung der Redefreiheit unter persönliche Kontrolle nehmen und auch Pseudoaktivisten und vor allem ihre Hintermänner : Wir haben keine Angst vor Ihnen, wir werden nicht aufhören zu senden, wir werden nicht aufhören, alle wichtigen Ereignisse in unserem Land zu übertragen, egal wie sehr sie uns bedrängen“, sagte sie.

[Hanns-Martin Wietek/russland.News]

Über den Autor

Hanns-Martin Wietek
Arbeitet als freier Publizist für russische Literatur und Geschichte für verschiedene Medien. Literaturkritiker für buechervielfrass.de und russland.RU. Seit 2003 bei russland.RU zuständig für Kunst und Kultur und stellt russische Künstler vor.