S & P erhöht Kreditwürdigkeit Russlands

image_pdfimage_print

Die internationale Rating-Agentur Standard & Poor’s hat das Rating der Russischen Föderation auf „BB+“ erhöht.

„Positive Prognose bedeutet, dass wir unsere RATINGS für Russland [weiter] erhöhen werden, wenn sich die Erholung der Wirtschaft fortsetzt, und das BIP pro Kopf der Bevölkerung die Werte erreicht, die mit Ländern mit ähnlichen Entwicklungsniveaus vergleichbar sind“, so die Agentur.

Für eine positive Entscheidung werden das Wachstum, die finanzieller Stabilität, eine straffe Geldpolitik und die nachhaltige Stärkung der Kredit-Aktivität des Bankensystems bewertet.

S & P prognostiziert, dass das reale BIP in Russland auf 1,8 Prozent im Jahr 2017 und in den Jahren 2017 bis 2020 mit durchschnittlich 1,7 Prozent pro Jahr steigen wird. Der Dollarkurs zum Rubel, werde nach den Prognosen der Agentur Ende 2017 bei 61 Rubel für einen Dollar, und im Jahr 2018 bei 62 Rubel liegen.

[hmw/russland.NEWS]

Über den Autor

Hanns-Martin Wietek
Arbeitet als freier Publizist für russische Literatur und Geschichte für verschiedene Medien. Literaturkritiker für buechervielfrass.de und russland.RU. Seit 2003 bei russland.RU zuständig für Kunst und Kultur und stellt russische Künstler vor.