Russlands schlimmster Atomunfall [Video]

Bildschirmfoto 2016-04-25 um 19.42.02
image_pdfimage_print

Der schlimmste Atomunfall neben Tschernobyl und Fukuschima ereignete sich 1957 in der Tscheljabinsk-Region im südlichen Ural. Heute ist sie bekannt unter dem Namen des betreffenden Kraftwerks Majak, auch wenn die offizielle Bezeichnik eigentlich der Kyschtym-Unfall ist.

Eine Explosion setzte große Mengen an Radionaktivität frei. In der damals verschlossenen Sowjetunion blieb viel über die Auswirkungen geheim und nur ein Bruchteil der von der Verstrahlung betroffenen 250.000 Menschen wurde evakuiert. russland.TV berichtet anlässlich des Jahrestags von Tschernobyl über diese frühere Katastrophe und zeigt Aufnahmen aus der Region.