Russland verstärkt Angriffe auf syrische Turkmenen

Foto: Video-ScreenshotFoto: Video-Screenshot
image_pdfimage_print

[Von Florian Rötzer] – Haben russische Kampflugzeuge einen Hilfskonvoi angegriffen?

Die Beziehungen zwischen Türkei und Russland sind nach dem Abschuss der russischen SU-24 auf Hochspannung. Moskau versucht, die Türkei wirtschaftlich zu treffen, ruft die russischen Touristen zurück, hat die militärische Kooperation eingestellt und rüstet demonstrativ in der Region auf. Begonnen wurde, ein S400-Luftabwehrsystem in Syrien zu installieren, das Kriegsschiff Moskwa mit Lenkraketen wurde vor die syrische Küste geschickt, während die Türkei die Patrouillenflüge an der Grenze verstärkt.

Der türkische Präsident Erdogan lehnt inzwischen eine Entschuldigung ab und erklärte, Russland müsse sich entschuldigen, weil das Flugzeug den türkischen Luftraum verletzt habe. Das wiederum weist Moskau zurück und streitet auch ab, dass die Piloten gewarnt worden seien.

Nach Medienberichten gehen russische Kampfflugzeuge und die syrische Armee in Reaktion auf den Abschuss und die Tötung des russischen Piloten durch eine turkmenische Rebellengruppe verstärkt gegen Turkmenen südlich der türkischen Provinz Hatai vor[1], die Syrien für sich beansprucht (Geopolitische Interessen hinter dem Konflikt zwischen Russland und Türkei). Die turkmenischen Gruppen arbeiten hier auch mit der al-Qaida-Gruppe als-Nusra zusammen.

weiter bei Telepolis >>>