Russland und NATO planen gemeinsame Munitionsvernichtung in Kaliningrad

Russland und die NATO planen den Bau eines Werkes für die Vernichtung von Munition. Genaue Zeiträume für die Umsetzung der Pläne sind bisher nicht bekannt.

Vor rund einem Jahr begannen die Gespräche zwischen Russland und der NATO zur Vernichtung von Munitionsbeständen. Der Grundgedanke besteht darin, alte russische Munitionsbestände auf Kosten des russischen Staatshaushaltes zu vernichten. Die NATO soll hierzu moderne Technologien einbringen und damit beitragen, dass die Anzahl der Unfälle bei der Munitionsentschärfung verringert werden. Gleichzeitig soll diese Zusammenarbeit auch das Vertrauen zwischen beiden Seiten stärken.

weiter bei kaliningrad-domizil.ru >>>