Russland trauert um Mandela

Russlands Präsident Wladimir Putin hat sein Beileid im Zusammenhang mit dem Ableben von Nelson Mandela, des langjährigen Staatsoberhaupts Südafrikas und einem der bedeutendsten  Politiker der Gegenwart, zum Ausdruck gebracht.

Wie der Kreml-Pressedienst mitteilt, betonte Putin, die ganze Epoche in der neuesten Geschichte Afrikas, die mit dem Sieg über die Apartheid und dem Aufbau des demokratischen Südafrika gekrönt wurde, sei mit dem Namen Mandela verbunden.

Wladimir Putin würdigte auch die Rolle Mandelas bei der Entwicklung der Beziehungen zwischen Russland und der Südafrikanischen Republik.

In seiner Stellungnahme hat der Sonderbeauftragte des russischen Präsidenten für die Zusammenarbeit mit den Ländern Afrikas, Michail Margelow, die Rolle des südafrikanischen Politikers und Friedensnobelpreisträgers hoch eingeschätzt.

Wie er sagte, war Nelson Mandela der letzte von den lebenden Politikern auf der Erde, der seine Ziele durch einen gewaltlosen Protest erreicht und in einer Reihe mit Mahatma Gandhi und Jawaharlal Nehru gestanden hatte.

„Gleich zu Beginn seiner politischen Laufbahn hat Nelson Mandela seine Zeit überholt, die Epoche des Kampfes für die nationale Befreiung durchgemacht und ist zum Augenzeugen des erfolgreichen Werdens des unabhängigen Staates geworden, für den er gekämpft hatte“, sagte Margelow. „Das Andenken an ihn (…) wird für immer in unseren Herzen bleiben“, fügte er hinzu.

Die Botschaft der Südafrikanischen Republik hat ein Kondolenzbuch ausgelegt. Die Flaggen an der Botschaft sind auf Halbmast gesetzt worden.

Wie aus der Botschaft verlautete, äußern die russischen Bürger ihr Mitgefühl und die Solidarität mit dem Volk Südafrikas. „Seit Freitagmorgen gehen Anrufe ein, die Menschen sprechen über ihre Trauer. Unter ihnen sind auch einfache Menschen, nicht nur Vertreter der Behörden oder der ausländischen Botschaften. Viele Russen sind gekommen, um ihre Visa zu bekommen, sie bringen auch ihr Beileid zum Ausdruck“, hieß es.

Nelson Mandela, Friedensnobelpreisträger und der erste schwarze Präsident Südafrikas, ist am Donnerstagabend im Alter von 95 Jahren in seinem Haus in Johannesburg im Kreise seiner Familie gestorben.

Anfang Juni war Mandela wegen eines Rückfalls eines Lungeninfekts ins Krankenhaus eingeliefert und im September zur ambulanten Behandlung entlassen worden.

Die Beisetzung Mandelas findet frühestens in einer Woche in seinem Heimatdorf statt, wo er vor 95 Jahren zur Welt gekommen war.

Mandela hatte in den Jahren 1994 bis 1999 an der Spitze Südafrikas gestanden. Als Anti-Apartheid-Kämpfer hatte er in seiner Jugend 27 Jahre hinter Gitter verbringen müssen. 1993 war Mandela mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet worden.

Quelle: Stimme Russlands