Russland setzt 755 US-Diplomaten vor die Tür

Foto: Kremlin.ru

Wie die Nachrichtenagenturen AFP und dpa übereinstimmend berichten, hat der russische Präsident Wladimir Putin 755 US-Diplomaten zur Ausreise aufgefordert. Sie müssten „ihre Aktivitäten in Russland einstellen“ und das Land verlassen. Mit dieser Entscheidung gab Putin eine erste Antwort auf den jüngsten Sanktionsbeschluss des US-Kongresses, den auch Präsident Donald Trump unterzeichnen wolle – so wie vorher der Senat mit großer Mehrheit.

Bisher unklar blieb, wie viele US-Diplomaten genau Russland verlassen müssen. Seit Freitag war nur bekannt, dass die USA ihr diplomatisches Personal in Russland bis September auf 455 reduzieren müssten – dies entspreche der Zahl der russischen Diplomaten in den USA. Derzeit arbeiteten „mehr als tausend Menschen“ an den diplomatischen Vertretungen der USA in Russland, so Putin.

In dem am Sonntag ausgestrahlten Interview mit dem Sender Rossija 24 beendete Putin seine Zurückhaltung und nannte erstmals die genaue Zahl der betroffenen US-Vertreter: „Wir haben lange genug gewartet, in der Hoffnung, dass sich die Situation zum Besseren verändert“. Eine positive Veränderung erwarte er sich diesbezüglich „nicht so bald“.

Russlands Vizeaußenminister Sergej Rjabkow hatte die US-Sanktionen gegen Russland bissig kommentiert: „Wenn die US-Seite beschließt, die Beziehungen zu verschlechtern, werden wir freundlich antworten – indem wir vergelten.“

Trump hatte im Wahlkampf eine Entspannung der Beziehungen zu Russland in Aussicht gestellt.

[hub/russland.NEWS]

Berichtigung: Gemeinsam mit vielen anderen Onlinezeitungen sind wir gestern auf die Nachlässigkeit von Nachrichtenagenturen hereingefallen. Nicht 755-US-Diplomaten wurden zur Ausreise aufgefordert, sondern 755 Personen [Botschaftsmitarbeiter] müssten „ihre Tätigkeit im Land aufgeben“. Wir bitten diese inkorrekte Meldung zu entschuldigen.