Russland liefert zusätzliche Daten zum MH17-Absturz

MH 17 Bild aus dem inoffiziellen Bericht der russischen Experten
image_pdfimage_print

Russland hat den Internationalen Ermittlern zusätzliche Radardaten geliefert, so der niederländischen Generalstaatsanwalt, dessen Vertreter zum Untersuchungsteam gehören. Russland übergab auch die Software zum Entschlüsseln der Daten.

Im Oktober 2016 hatte Russland schon einmal Daten übergeben, die jedoch nicht im ASTERIX-Format waren, das von der Europäischen Organisation für die Sicherheit der Zivilluftfahrt entwickelt wurde und international anerkannt und weltweit genutzt wird.

Das Joint Investigation Team (JIT), bestehend aus Experten aus Australien, Belgien, Malaysia, den Niederlanden und der Ukraine, behauptet, dass die Rakete, die das Flugzeug abschoss, von einem Buk-Luftabwehrsystem in der Nähe der Gemeinde Pervomaiskoye im Süden von Snezhnoye gestartet wurde. Zur Zeit des Abschusses, am 17. Juli 2014 wurde Snezhnoje von den östlichen ukrainischen Selbstverteidigungskräften kontrolliert.

Die russischen Daten zeigen angeblich jedoch, dass die MH17 höchstwahrscheinlich von eine Luftabwehrrakete getroffen wurde.

(hmw/russland.News]

Über den Autor

Hanns-Martin Wietek
Arbeitet als freier Publizist für russische Literatur und Geschichte für verschiedene Medien. Literaturkritiker für buechervielfrass.de und russland.RU. Seit 2003 bei russland.RU zuständig für Kunst und Kultur und stellt russische Künstler vor.