Russland Japan: Neuer Anlauf für intensive Gespräche

image_pdfimage_print

Nachdem am 15. Dezember vergangenen Jahres Präsident Putin und der japanische Premier Shinzo Abe einen gewaltigen Schritt vorwärts in den gemeinsamen Beziehungen gewagt haben, indem sie ihre Gebietsstreitigkeiten über die Kurilen-Inseln der Zukunft überantworteten und bis zu einer Lösung die Inseln gemeinsam bewirtschaften wollen, treffen sich jetzt Außen- und Verteidigungsminister beider Länder, um die bekanntlich schwierigen Details zu besprechen, berichtet der »Коммерсант.ru«.

Dieser Anlauf war im Jahr 2013 schon einmal unternommen worden, wurde jedoch wegen der auf die Krimereignisse folgenden Sprachlosigkeit zwischen beiden Ländern erst einmal abgebrochen.

Obwohl die politische Situation zwischen beiden Länder durch die Modernisierung der russischen Verteidigungsanlagen nicht eben leichter geworden ist, scheint die Gesprächsbereitschaft und der Wille zu einem Erfolg nicht darunter gelitten zu haben.

Das Thema wird jedoch auf der Tagesordnung stehen und ein hoher Offizier aus dem Generalstab hat schon einmal beschwichtigt: „Wir sollten alle Grenzen Russlands festigen und nicht nur einzelne Abschnitte. Es kann nicht sein, dass die westliche Richtung mit drei Divisionen und die östliche mit keiner gedeckt wird, wie dies die Japaner wollen. Unsere Handlungen sind nicht gegen Japan gerichtet, es geht um die Gewährleistung der Verteidigungsfähigkeit des Landes.“
Ein Schwerpunkt  bei den Gesprächen soll in diesem Zusammenhang die Bildung einer neuen Sicherheits- und Kooperationsarchitektur in der Asien-Pazifik-Region sein, in der Russland und Japan Schlüsselakteure sind. Sie würde die Lösung des russisch-japanischen Problems beinhalten.

Die gemeinsame Erschließung der Kurilen-Inseln, wird durch diese Thematik etwas in den Hintergrund gedrängt werden, soll jedoch am Samstag beim Treffen zwischen dem Stellvertretenden Außenminister Morgulow und dem japanischen Vize-Außenminister Takeo Akiba besprochen werden. Laut japanischen Beamten sollen die Veranstaltung von Kreuzfahrten, die gemeinsame Züchtung von Seeigeln und Kammmuscheln, gemeinsame Projekte zum Bau von Hotels und Hafenanlagen, die Erforschung der Kurilen-Gewässer u.a. dazugehören.

Über die Entwicklung des Tourismus und der Fischerei hinaus will Japan die Schaffung einer gemeinsamen Digitalwährung auf den Kurilen anbieten, berichtet der TV-Sender NHK. Diese neue Währung könnte den russischen Rubel und den japanischen Yen im Rahmen der gemeinsamen Wirtschaftstätigkeit auf den vier Süd-Kurilen-Inseln ersetzen und eine Basis für eine gemeinsame Zukunft bilden.

[Hanns-Martin Wietek/russland.news]

Über den Autor

Hanns-Martin Wietek
Arbeitet als freier Publizist für russische Literatur und Geschichte für verschiedene Medien. Literaturkritiker für buechervielfrass.de und russland.RU. Seit 2003 bei russland.RU zuständig für Kunst und Kultur und stellt russische Künstler vor.