Russland ist aus dem Vertrag über Rüstungsbegrenzung ausgetreten

Russland hat seine Teilnahme am Vertrag über die Kontrolle der Rüstungsbegrenzung in Europa aufgekündigt. Dies teilte der Leiter der Delegation während der Gespräche in Wien zu Fragen der Militärsicherheit und Waffenkontrolle Anton Masura mit.

Nach den Worten des Vertreters des russischen Außenministeriums wird Russland seine Teilnahme an diesem Vertrag vollständig beenden, beginnend per 11. März 2015. Russland wird Weißrussland bitten, seine Interessen im Rahmen des Vertrages wahrzunehmen.

Der Diplomat kommentierte, dass dieser Schritt nicht bedeute, dass Russland zukünftig nicht mehr bereit ist, über dieses Thema zu sprechen. Russland ist bereit, gemeinsam mit anderen Staaten an einem neuen Vertrag, der die Interessen aller Beteiligten berücksichtigt, zu arbeiten.

Zu den Gründen für eine derartige Entscheidung teilte der russische Diplomat mit, dass die Länder der NATO die Gespräche im Rahmen dieses Vertrages bereits im Jahre 2011 eingestellt hatten. Westliche Staaten nutzen diesen Vertrag regelmäßig, um der russischen Seite irgendwelche Anschuldigungen zu übergeben, die jeglicher Grundlage entbehren. Unter diesen Bedingungen ist eine weitere Mitarbeit nicht mehr möglich und die Russland entstehenden Kosten sind nicht mehr vertretbar.

weiter bei kaliningrad-domizil.ru >>>