Russland in aller Kürze [17.05.2014] Was sonst noch war

image_pdfimage_print

Russland und China

Gazpromchef Miller ist zuversichtlich, dass der Gasvertrag mit China zu für Russland günstigen Konditionen zustande kommen wird. „Wir sind in die Endphase der Verhandlungen eingetreten.“

Russland und Lateinamerika

Russland wird in Lateinamerika keine Militärbasen einrichten, höchstens Reparatur- und Wartungsstationen für die Marine, so Außenminister Lawrow in den »Vesti v Subbotu«.

Russland und Donezk

Die Donezker Volksrepublik hat die  Anfrage, der Russischen Föderation beitreten zu dürfen, vorbereitet. „Unsere Industrie ist mit Russland verbunden. Wenn wir diese wirtschaftlichen Beziehungen beibehalten, wird sich unsere Wirtschaft entwickeln“, so der Premierminister der Donezker Volksrepublik Alexander Borodaj am Samstag.

Die Anfrage wird dem Russischen Außenminister übergeben, sobald die Regierung der Republik gebildet ist. Der offizielle Entwurf ist vorbereitet. Es ist Zeit über ein konkretes Datum für die Übergabe der Anfrage zu sprechen.

Schon am 12. Mai hatte die Donezker Volksrepublik Moskau gebeten, die Beitrittsmöglichkeit zu prüfen. „Wir das Volk von Donezk erklären, basierend auf den Ergebnissen des Referendums vom 11. Mai und der darauf folgenden Unabhängigkeitserklärung, das die DVR (Donezker Volksrepublik) ein souveräner Staat ist“, so der Ko-Vorsitzende der Republik Denis Puschilin.

„Entsprechend dem Willen des Volkes der Volksrepublik Donezk und um die historische Gerechtigkeit wieder herzustellen, bitten wir Russland, die Frage des Beitritts unserer Republik zur Russischen Föderation zu prüfen.“

Ukraine und Rom

Hunderte von Demonstranten sammelten sich am Samstag vor der ukrainischen Botschaft in Rom, um gegen die verzerrte Berichterstattung der europäischen Medien über die Krise in der Ukraine zu protestieren. Die Aktion fand auf Initiative des Julietto Kieza, eine italienische Persönlichkeit des öffentlichen Lebens, bekannter Journalist und ehemaliges Mitglied des europäischen Parlaments statt.