Russland: „Blanker Unsinn“

cia_wappen

US-Präsident Barack Obama hat die Geheimdienste und Sicherheitsbehörden beauftragt, einen ausführlichen Bericht zu den in den USA stattgefundenen Cyberattacken vorzulegen.

Die Untersuchung soll das Muster der Angriffe und die vorhandenen Sicherheitsvorkehrungen gegen Cyberattacken aufzeigen.

Laut einem Zeitungsbericht behauptet der CIA, Russland habe mit Cyberangriffen in den Wahlkampf eingegriffen, um Donald Trump zum Sieg zu verhelfen. Beweise für diese Behauptungen wurden nicht vorgelegt.

Die russophobe »Washington Post« spricht von „Einschätzungen“, die der CIA an die Senatoren in Washington weitergegeben habe.

Das Team des kommenden Präsidenten Trump weist die Behauptungen mit den Worten zurück „Dies sind dieselben Leute, die gesagt haben, dass Saddam Hussein Massenvernichtungswaffen besitzt“, was sich bekanntlich als eine bewusste Lüge herausgestellt habe.

Aus Moskau kommt zu den medialen Aufregungen nur ein kurzer Kommentar: Blanker Unsinn.

(Hanns-Martin Wietek/russland.news)

Über den Autor

Hanns-Martin Wietek
Arbeitet als freier Publizist für russische Literatur und Geschichte für verschiedene Medien. Literaturkritiker für buechervielfrass.de und russland.RU. Seit 2003 bei russland.RU zuständig für Kunst und Kultur und stellt russische Künstler vor.