Russland besteht auf rechtmäßige Luftaufklärung über den USA

Foto: commons.wikimedia/DoD Airman Joe Hendricks, U.S. Navy Gemeinfrei

Russland hat auf eine rechtmäßige Luftaufklärung über dem Territorium der USA bestanden.

Die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, drohte am Donnerstag mit Gegenmaßnahmen, sollten die USA Beobachtungsflüge Russlands im Rahmen des „Vertrags über den Offenen Himmel“ verhindern.

Russland und die USA haben sich in letzter Zeit gegenseitig Verstöße gegen den „Vertrag über den Offenen Himmel“ vorgeworfen. Einem Bericht der US-Zeitung „The Wall Street Journal“ zufolge bereiten sich die USA im Moment darauf vor, russische Beobachtungsflüge über dem Territorium der USA im Rahmen des vereinbarten Programms „Offener Himmel“ einzuschränken.

Der „Vertrag über den Offenen Himmel“ wurde 1992 unterzeichnet und trat 2002 in Kraft. Die teilnehmenden Nationen werden darin berechtigt, ihre Territorien auf festgelegten Routen gegenseitig zu überfliegen und Aufnahmen zu machen. Mit dem Vertrag soll sichergestellt werden, dass die internationale Vereinbarung zur Waffenkontrolle befolgt wird.

China Radio International.CRI