Russland beim Export von AKWs auf dem Vormarsch

AKW-Kursk-Bild-Dmitriy-92-CC-BY-SA-4.0
image_pdfimage_print

Rosatomchef Alexej Lichatschew hat der Presse mitgeteilt, dass Rosatom und Indien sich über den Standort des neuen AKW geeinigt haben.

„Lasst uns auf die offizielle Aussage von der indischen Seite warten, aber wir haben bereits begonnen haben, die Bedingungen und die Anzahl der Blöcke am Standort zu diskutieren“.

Lichatschew informierte auch, dass Rosatom und Indien in Zukunft gemeinsam Projekte in Drittländern verwirklichen werden.
„Wir haben begonnen, über mögliche Kooperationen bei der Umsetzung von Projekten in den Drittländern zu diskutieren. Als Flaggschiff-Pilotprojekt für die Zusammenarbeit mit den Indern haben wir ein Projekt in Bangladesch ausgewählt. Die indischen Partner sind an diesem Pilotprojekt sehr interessiert“. Laut Lichatschew werde mit dem Bau dieses Kraftwerks noch in diesem Herbst begonnen.
Das AKW wird 160 km von Dhaka, der Hauptstadt von Bangladesch, gebaut und die russische Regierung hat zu diesem Zweck einen Kredit von 11,38 Milliarden USD zur Verfügung gestellt.

Russland plant nach seinen Worten auch, in diesem Jahr noch mit dem Bau eines AKWs in Ägypten zu beginnen. Als Standort wurde Daaba ausgewählt.

Auf der 61. Tagung der IAEA-Generalkonferenz  haben Russland und Paraguay eine zwischenstaatliche Kooperationsvereinbarung über die friedliche Nutzung der Kernenergie unterzeichnet. Unterzeichner waren Rosatom-Generaldirektor Alexej Lichatschew und Paraguays Minister der Radiologischen und Nuklearen Regulierungsbehörde.

„Die Vereinbarung wird als Ausgangspunkt für einen aktiven Dialog zwischen den beiden Ländern im Bereich der Atomenergie dienen und es möglich machen, spezifische Kooperationsprojekte in Gang zu setzen“, so Lichatschew. Das Dokument schaffe eine rechtliche Grundlage für die russisch-paraguayische Zusammenarbeit bei der friedlichen Nutzung der Atomenergie auf verschiedene Weise.

Der Vertrag sehe die Bildung von Arbeitsgruppen vor, um konkrete Projekte zu bilden sowie wissenschaftliche Forschung und Expertenaustausch, die Organisation von Seminaren und Konferenzen, die Zusammenarbeit in der Ausbildung von wissenschaftlichen und technischen Mitarbeitern, die gemeinsame Nutzung von wissenschaftlichen und technischen Informationen und die Bereitstellung von Ausrüstung, Materialien und Komponenten.

[hmw/russland.NEWS]

Über den Autor

Hanns-Martin Wietek
Arbeitet als freier Publizist für russische Literatur und Geschichte für verschiedene Medien. Literaturkritiker für buechervielfrass.de und russland.RU. Seit 2003 bei russland.RU zuständig für Kunst und Kultur und stellt russische Künstler vor.