Russland beendet Gespräche mit EU über Aufhebung des Importverbots

Foto: CC BY-SA 3.0/GFDL,CC-BY-SA-2.5/2.0/1.0Foto: CC BY-SA 3.0/GFDL,CC-BY-SA-2.5/2.0/1.0
image_pdfimage_print

Die russische landwirtschaftliche Aufsichtsbehörde informiert, dass die Gespräche mit der Europäischen Union zur Wiederaufnahme von Lieferungen landwirtschaftlicher Erzeugnisse nach Russland eingestellt worden sind.

Die Europäische Union und Russland haben die Gespräche zur Wiederaufnahme von Lieferungen aus dem landwirtschaftlichen Bereich nach Russland, für den Fall der Beendigung der Sanktionen seitens der Europäischen Union, eingestellt. Darüber informierte der Chef der landwirtschaftlichen Aufsichtsbehörde Sergej Dankwert. Nach Worten von Dankwert hatte Russland versucht, einigen Ländern der Europäischen Union die Möglichkeit für Lieferungen nach Russland wieder einzuräumen. Allerdings war die Europäische Union gegen Ausnahmen für einzelne Mitgliedsländer, da man der Ansicht ist, dass die Europäische Union geschlossen auftreten muss.

„Der Dialog mit der Europäischen Union wurde durch uns eingestellt, denn man hat dort Angst mit uns zu sprechen. Wir hatten früher einen Dialog, haben besprochen, haben Dokumente unterzeichnet … jetzt wird über Dokumente überhaupt nicht mehr gesprochen und niemand will dort mehr über irgendetwas sprechen. Und somit kommt es dazu, wenn ich zum Beispiel mit einem polnischen Kollegen spreche, ich die Antwort erhalte: Das zerstört die Europäische Union… Somit bleibt nur noch mehr mit der Türkei, dem Iran, Südostasien und Südamerika zu arbeiten“, – so der Beamte.

weiter bei kaliningrad-domizil.ru >>>