Russisches Verteidigungsministerium: Ein merkwürdiger Zufall

Russisches Verteidigungsministerium: Ein merkwürdiger Zufall

Während eines Angriffs mit unbemannten Drohnen auf die russischen Militäreinrichtungen im syrischen Tartus und Hmeimim durch Terroristen, soll ein US-Poseidon-Aufklärungsflugzeug über diesem Gebiet entdeckt worden sein, schreibt die Nachrichtenagentur Tass am Dienstag unter Berufung auf eine Quelle im russischen Verteidigungsministerium.

„Es ist ein merkwürdiger Zufall, dass während eines Drohnen-Angriffs auf die russischen Militäreinrichtungen in Syrien ein US-Poseidon-Aufklärungsflugzeug mehr als vier Stunden über dem Mittelmeer in einer Höhe von 7.000 Metern kreuzte“.

Außerdem seien die Aussagen eines Pentagon-Sprechers merkwürdig, dass die Technologien, die zum Angriff auf russische Militäreinrichtungen verwendet wurden, auf dem freien Markt leicht verfügbar seien. „Die Fragen lauten: Welche Art von Technologien haben sie gemeint, wo ist der offene Markt und welcher spezielle Dienst verkauft Weltraumüberwachungsdaten“, so die Quelle des russischen Verteidigungsministeriums.

Das Verteidigungsministerium habe nichts über die Einzelheiten der Technologien der Drohnen gesagt und kein bestimmtes Land erwähnt.

„Obwohl die Programmierung von Systemen zur Kontrolle unbemannter Luftfahrzeuge und zum Abwerfen von GPS-geführter Munition ein Ingenieurstudium in einem Industrieland erfordert, können immer noch nicht alle mit Hilfe von Weltraumüberwachungsdaten exakte Koordinaten berechnen. Wir möchten noch einmal betonen, die Terroristen hatten bis vor kurzem nichts dergleichen.“

Wie das russische Verteidigungsministerium bereits früher meldete, wurde in den frühen Morgenstunden des Samstags, dem 6. Januar, ein Angriff von dreizehn Kampfdrohnen auf die Hmeimim- und Tartusbasen zurückgeschlagen. Sieben Drohnen wurden abgeschossen und sechs weitere unter Kontrolle gebracht und gezwungen, in einem von russischem Militär besetzten Gebiet zu landen. Die Daten von den abgefangenen Drohnen wurden entschlüsselt und der Ort, an dem sie gestartet wurden, wurde ermittelt.

„Die Tatsache, dass Extremisten Kampfdrohnen einsetzen, weist darauf hin, dass die Milizen Technologien erhalten haben, mit denen sie in jedem Land terroristische Angriffe mit solchen Drohnen durchführen können“, warnt das Verteidigungsministerium.

Pentagon-Sprecher Adrian Rankin-Galloway sagte, das US-Militär habe keine Informationen über den Angriff von Drohnen auf russische Militärbasen in Syrien, schreibt die Parlamentskaja Gazeta.

„Ich habe keine Details darüber, was die russischen Streitkräfte vor sich haben, aber ich kann Ihnen sagen, dass die Koalitionstruppen und unsere Partner, die mit dem IS kämpfen, die auf dem Markt verfügbaren unbemannten Drohnen, die der IS verwendet, gesehen haben“.

[hmw/russland.NEWS]

COMMENTS