Russisches Militär darf zypriotische Basen nutzen

Zyperns Behörden haben einer eingeschränkten Nutzung des Luftstützpunkts „Andreas Papandreou“ in der Nähe von Paphos durch russische Kampfflugzeuge zugestimmt. Eine entsprechende bilaterale Vereinbarung soll demnächst geschlossen werden.

Das Ministerkabinett des Landes beschloss, den Luftstützpunkt für Notlandungen verschiedener Flugzeugtypen und für humanitäre Zwecke bereitzustellen. Dabei wird die russische Luftwaffe die Lagerräume des Luftstützpunkts nicht benutzen dürfen. Ein zypriotischer Minister sprach auch vom „auftanken“ der Flugzeuge.

Die Regierung hob hervor, dass es aber nicht um eine Verpachtung des Stützpunkts an Russland gehe.

Außerdem soll die russische Flotte den Hafen von Limassol nutzen dürfen. Den entsprechenden Gesetzentwurf billigte das griechisch-zypriotische Parlament bereits am 10. Januar. Das betreffende Abkommen muss aber erst noch ausgehandelt werden.

Damit ist Zypern das erste EU-Land, in dem Russland Militärstützpunkte benutzen darf.