Russischer Resolutionsentwurf für UN-Friedenstruppen abgelehnt

UN-Sicherheitsrat Bild Neptuul CC BY-SA 3.0
image_pdfimage_print

Laut russischem UN-Botschafter ist der von Russland eingereichte Resolutionsentwurf zur Entsendung einer Friedensmission in den Donbass abgelehnt worden.

„Wir haben vorgeschlagen, an dem Resolutionstext zu arbeiten, aber die Delegationen der Ukraine und der USA haben nach der ersten Erörterung gesagt, dass sie dazu nicht bereit sind, denn sie hätten grundlegende Einwende.“

Die Ukraine beabsichtigt, einen eigenen Resolutionsentwurf vorzulegen, ergänzte der Botschafter.

Außenminister Lawrow erklärte, er werde die Entsendung einer UN-Friedensmission in den Donbass unter anderem in einer Sitzung des UN-Sicherheitsrates zur Sprache bringen, die im Rahmen der Tagung der UN-Vollversammlung geplant sei.

Präsident Putin hatte beim BRICS-Gipfel im chinesischen Xiamen zum ersten Mal den Vorschlag einer Friedenstruppe gemacht.  Nach seinen Vorstellungen sollte die bewaffnete UNO-Friedenstruppe die OSZE-Beobachtermission bei der Kontrolle der Frontlinie zwischen ukrainischen Kampfverbänden und den Aufständischen schützen. In einem Telefonat mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zeigte er sich bereit, die Blauhelme überall dort, wo OSZE-Beobachter im gesamten Donbass-Gebiet sind, einzusetzen.

[hmw/russland.NEWS]

Über den Autor

Hanns-Martin Wietek
Arbeitet als freier Publizist für russische Literatur und Geschichte für verschiedene Medien. Literaturkritiker für buechervielfrass.de und russland.RU. Seit 2003 bei russland.RU zuständig für Kunst und Kultur und stellt russische Künstler vor.