Russischer Luft- und Raumfahrtchef: Es gab keine Warnung auf der zuvor vereinbarten Frequenz

Viktor_Bondarev_and_Vladimir_Putin_Kremlin.ruViktor_Bondarev_and_Vladimir_Putin_Kremlin.ru
image_pdfimage_print

Weder die Flugleitstelle des Luftwaffenstützpunktes Chmeimim, noch ein in der Nähe fliegendes russisches Flugzeug haben eine Warnung der türkischen F-16 auf der für solche Notfälle zuvor vereinbarten Frequenz registriert, so der Chef der russischen Luft- und Raumfahrtkräfte Col.Gen. Wiktor Bondarew. Dagegen sei der türkische Jäger, der die russische Su-24 abgeschossen hat, 40 Sekunden lang und zwei km tief  in den syrischen Luftraum eingedrungen, wohingegen der russische Bomber nicht in türkischem Luftraum gewesen sei.

Die Medien hatten zuvor Audioaufnahmen veröffentlicht, die angeblich Warnungen des türkischen Jägers an die russische Su-24 sein sollen. Der türkische Generalstab hat festgestellt, dass von ihnen keine Aufnahmen von Gesprächen „in Umlauf gebracht“ worden seien, erklärte das russische Verteidigungsministerium und sagte weiter, dass die türkische Seite sich weigere, dem russischen Militärattaché irgendwelche Materialien zu übergeben.
(hmw/russland.ru)