Russischer AKW-Bauer mit Erhöhung der Sicherheit von Unglücksreaktor Tschernobyl beauftragt

image_pdfimage_print

Das vom russischen AKW-Bauer Atomstroyexport geführte Konsortium Stabilisazija übernimmt die Arbeiten zur Erhöhung der Sicherheit des Schutzsarkophags über dem ukrainischen Atomkraftwerk Tschernobyl, das vor mehr als 20 Jahren durch eine Explosion zerstört worden war.

Einen entsprechenden Vertrag unterzeichnete das Konsortium am gestrigen Donnerstag, teilte das Presseamt von Atomstroyexport mit. Im Rahmen des Projektes, das aus einem von der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBWE) unterstützten Fonds finanziert wird, soll der Schutzsarkophag repariert und verstärkt werden.

Dem Konsortium gehören neben Atomstroyexport auch das ukrainische Unternehmen JuTEM-Engineering und das Projektbüro Atomenergostroyprojekt an.

Nach der Explosion des vierten Reaktors des Atomkraftwerks Tschernobyl am 26. April 1986 wurden die umliegenden Gebiete in einem Umkreis von 30 Kilometern radioaktiv verseucht. Atomstroyexport ist die führende russische Firma, die im Auftrag der Regierung Kernreaktoren im Ausland errichtet.