Russische Stadt erhält alten Namen zurück

Foto: A. Savin/Wikivoyage CCFoto: A. Savin/Wikivoyage CC
image_pdfimage_print

Die Abgeordneten der Gebietsduma haben beschlossen, ein entsprechendes Dokumentenpaket an die russische Registrierungsbehörde zu senden, um den Umbenennungsprozess verwaltungstechnisch in die Wege zu leiten.

Allerdings handelt es sich hierbei nicht um die Stadt Kaliningrad, die zu deutschen Zeiten den Namen Königsberg trug und wo von Zeit zu Zeit immer wieder von deutschen Quellen Forderungen an Russland laut werden, der Stadt den alten Namen zurückzugeben.

Es handelt sich um die Stadt Tutajew, die sich im Gebiet Jaroslawel befindet und die den Namen „Romanow-Borisolebsk“ zurück erhalten soll.

Die Umbenennung der Stadt erfolgte im Jahre 1918 zu Ehren eines Soldaten der Roten Armee, der in den Revolutionsjahren im Kampf um diese Stadt sein Leben gab. Während der Periode der „Perestroika“ Mitte der 80er Jahre wurde bereits mehrmals die Frage einer Umbenennung aufgegriffen, jedoch reale Schritte nicht umgesetzt.

weiter bei kaliningrad-domizil.ru >>>