Russische Staatsduma zu Angela Merkel und heißen Kartoffeln

Foto: Wikipedia CC BY-SA 3.0 deFoto: Wikipedia CC BY-SA 3.0 de
image_pdfimage_print

Die russische Staatsduma vertritt die Ansicht, dass Russland nicht die Absicht habe, heiße Kartoffeln für andere aus dem Feuer zu holen und nimmt damit Bezug auf Äußerungen der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte eine Erklärung abgegeben, dass Deutschland bemüht ist ein konstruktives Verhältnis zu Russland zu erhalten, aber die Zeit nicht reif ist, um die verhängten Sanktionen aufzuheben.

Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Partei „Einiges Russland“ in der Staatsduma Franz Klinzewitsch nannte diese Bemühungen der BRD eine Utopie.

„Wir wünschen partnerschaftliche Beziehungen mit Russland, wir haben auch so schon viele internationale Probleme“, – so Merkel. Nach ihren Worten könnte Russland zum Beispiel eine wichtige Rolle bei der Regulierung des Konfliktes in Syrien spielen, aber deshalb kann Deutschland trotzdem die Sanktionen nicht aufheben, weil politische Gründe dagegen sprechen. Gleichzeitig bekannte Frau Merkel aber auch, dass von diesen Sanktionen gegen Russland eine Reihe von Firmen Schaden erleide.

weiter bei kaliningrad-domizil.ru >>>