Russische Ölförderung am Limit

Foto: Reykjavik Excursions, flickr.com via DRWFoto: Reykjavik Excursions, flickr.com via DRW
image_pdfimage_print

Es geht ans Eingemachte: Um das russische Ölfördervolumen von 10-11 Mio Fass am Tag aufrechtzuerhalten, greift die Industrie zunehmend auf Ölfelder und Bohrlöcher zurück, die bereits zur Sowjetzeit erschlossen und später stillgelegt wurden.

Im laufenden Jahr werden in Russland 533 Mio Tonnen Öl an die Erdoberfläche gepumpt. Die gleiche Menge wird für 2016 erwartet. „Danach setzt wahrscheinlich ein Rückgang ein“, sagte der erste Vizeminister für Energie Alexej Teksler am Dienstag der Nachrichtenagentur Interfax. Nach seinen Worten könnte die Fördermenge 2017 bei knapp 520 Mio Tonnen liegen. 2014 waren es 527 Mio Tonnen gewesen.

weiter bei den Deutsch-Russischen Wirtschaftsnachrichten >>>