Russische Münzen können regelmäßig online ersteigert werden

Foto: Der "Romanow-Rubel" zum 300. Gründungsjubiläum der Dynastie aus dem Jahr 1913, könnte eines der  wertvolleren Stücke der Versteigerung werden. (Foto: Catawiki)Foto: Der "Romanow-Rubel" zum 300. Gründungsjubiläum der Dynastie aus dem Jahr 1913, könnte eines der wertvolleren Stücke der Versteigerung werden. (Foto: Catawiki)
image_pdfimage_print

Das internationale Online-Auktionshaus Catawiki hat mit der Versteigerung von russischen Münzen begonnen und ist damit ein weiterer Anbieter dieses Genres im Internet. russland.RU hat mit Mitarbeitern der Berliner Niederlassung gesprochen und sich die Feinheiten der Materie erklären lassen.

Viktoria Kisseleva von der Marketing-Abteilung Deutschland sieht eine große Zukunft für Online-Auktionen im Ganzen und russlandbezogene Versteigerungen dieser Art im Besonderen: „Es gibt sehr viele Interessenten im osteuropäischen Raum, die Nachfrage ist hoch. Und es ist außerdem unser Ziel, die russischsprachigen Menschen in Westeuropa zu erreichen. Das ist ein interessanter Kreis von Leuten, die bedient werden wollen. Allein in Deutschland sind das sechs Millionen Menschen!“

Wegen der heutigen problematischen Situation mit Russland sei es nicht sehr leicht für russische Sammler, auf internationalen Auktionen mitzubieten, also liefere die Online Version eine sehr praktische Lösung für dieses Problem.

„Münzen sind krisenfest“

Es sei „eine sehr interessante Zeit für russische Kunst, wegen der Krise“, so Kisseleva. Während die Preise 2007 ihren Höchststand erreichten, sei es jetzt möglich, relativ günstig Dinge zu erwerben: „In der Krise sind viele Angebote auf dem Markt; die Leute brauchen Geld und verkaufen ihre Sammlungen.“

Laut Philipp Rott, der die Sparte „Russische Münzen“ als Auktionator leitet, sind Kategorien wie Münzen und Briefmarken weniger von der Krise betroffen, weil sie bezahlbar sind. Die erste Auktion mit russischen Münzen sei ein voller Erfolg gewesen: „Wir hatten 40 Lots, von denen 39 verkauft wurden. Wir haben mit 4.000 Euro Erlös gerechnet, am Ende waren es 5.000. Wir haben beschlossen, diese Auktionen regelmäßig durchzuführen – alle zwei Wochen oder einmal im Monat. Die nächste startet am 3. Juli und dauert bis zum 7. Juli.“

Von einer Internet-Plattform für Sammler zum Auktionshaus

Viktoria Kisseleva erklärt die „technischen“ Modalitäten: „Alle Auktionen starten freitags um 12 Uhr und enden an einem festgelegten Tag der darauffolgenden Woche um 20 Uhr.“ Die einzige Voraussetzung zum Mitbieten ist eine Registrierung auf der Webseite von Catawiki. Das Auktionshaus bietet den Nutzern aber auch die Möglichkeit, eigene Dinge zu versteigern. Die russische Auktion ist hier zu finden.

Ursprünglich war Catawiki geschaffen worden, um die Sammlungen von Benutzern sichtbar zu machen. Kisseleva: „Das war eine Plattform für Sammler. Es begann 2008 in den Niederlanden und weitete sich dann über die Benelux-Länder nach Frankreich und Deutschland aus. Inzwischen gibt es Häuser in Amsterdam, Paris und Berlin. Seit 2011 führt Catawiki ausschließlich Online-Auktionen für Sammlerstücke und Raritäten in 50 verschiedenen Kategorien durch.“

[sb/russland.RU]