Russische Filmwoche in Berlin

image_pdfimage_print

Die 9. Russische Filmwoche in Berlin startet am 27. November im Kino International und wird bis zum 4. Dezember neueste russische Filme mit deutschen Untertiteln im Russischen Haus und im Filmtheater am Friedrichshain zeigen.

Wie jedes Jahr präsentiert das Festival eine breite Palette verschiedener Genres und Stilrichtungen – vom Unterhaltungsfilm, Drama und Melodram bis zum geliebten Arthouse-Film á la Russe.

Besonders auffällig ist die Tendenz, das russische Kino zu dynamisieren und etwas vergessene Genres wiederzubeleben. So zeigt das Festival den ersten russischen Katastrophenfilm seit einem guten Vierteljahrhundert, METRO – IM NETZ DES TODES, das dynamische Sportdrama DIE LEGENDE NR. 17, das Regie-Debüt von Dmitrij Tjurin DURST – ein durchdringendes Drama über Veteranen des Tschetschenien-Krieges – das bewegende Krimi-Drama DIE TOCHTER und andere Filme.

Seinen Auftakt feiert das Festival mit dem international erfolgreichsten russischen Film des Jahres, Alexander Veledinskis DER GEOGRAF, DER DEN GLOBUS AUSSTRANK.

Dieses auf einem gleichnamigen russischen Bestseller basierende Meisterwerk entfaltet mit einer visuellen Opulenz ein psychologisch eindringliches Drama über das Streben nach Glück, über Begehren und Verlust, Liebe und Verantwortung.

In diesem Jahr geht das Programm der Russischen Filmwoche über die Langspielfilmvorführungen hinaus. Im Rahmen des Kinderfilmprogramms werden die populäre animierte Kultserie MASCHA UND DER BÄR und der Animationsfilm SPACE DOGS – EINE LUSTIGE FAMILIE gezeigt. Zudem findet eine Lesung zum neuen Kinderbuch MIT EINEM DRACHENTÖTER DURCH MOSKAU der Kinderbuchautorin Carola Jürchott statt. Begleitet wird das Hauptprogramm auch von einem mannigfaltigen Kurzfilmprogramm und einer Fotoausstellung der Moskauer Künstlerin Eugenia Gladtskova mit dem Titel EIN STÜCK KUCHEN, in der sie durch ihre Fotoarbeiten die Filme des Klassikers des Genrekinos Alfred Hitchcock neu interpretiert.

Auch die Präsentation eines neuen Festival-Trailers wird zu einem herausragenden Ereignis der Russischen Filmwoche. Bei dem neuen Trailer handelt es sich um eine Koproduktion der Potsdamer Hochschule für Film und Fernsehen „Konrad Wolf“ (HFF) und der Moskauer Allrussischen Universität für Kinematografie (VGIK), die durch die Russische Filmwoche angeregt und mit Unterstützung der GAZPROM Germania in diesem Jahr realisiert wurde.

Das Festival wird von „Interfest“ und der Berliner Agentur „Interkultura Kommunikation“ mit Unterstützung des Kulturministeriums der Russischen Föderation und des Russischen Hauses der Wissenschaft und Kultur in Berlin veranstaltet. Die Schirmherren der Veranstaltung sind Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit sowie der außerordentliche und bevollmächtigte Botschafter der Russischen Föderation in Deutschland Wladimir M. Grinin.

Hauptförderer ist wie immer GAZPROM Germania GmbH, die dem Festival seit seinen Anfängen ein zuverlässiger Partner ist.

Das gesamte Programm kann hier eingesehen werden.