Russische Bankendisziplinierung setzt sich 2014 fort

image_pdfimage_print

Die im Jahre 2013 begonnene Bankendisziplinierung durch die russische Zentralbank, wird sich auch im Jahre 2014 fortsetzen. Dies ist die Meinung vieler Bankexperten aus Russland.

Auch im Jahre 2014 wird die russische Zentralbank aktiv Lizenzen von Banken einziehen und die Sanierung von Banken veranlassen. Experten sprechen von mehreren Dutzend Banken. Kleinere Banken werden weiterhin Probleme mit der Liquidität haben und die staatlichen Banken werden Nutznießer dieses Disziplinierungsprozesses sein, denn ein Großteil der verunsicherten Bevölkerung flüchtet nun unter den Schutzschirm der staatlichen Systembanken.

Diese werden natürlich das langsam wachsende „natürliche Monopol“ nutzen und die Zinsen für Bankanlagen weiter senken. Die staatlichen oder dem Staat nahestehenden Banken haben schon jetzt vergleichsweise niedrige Zinsen, werden aber die Situation weiter für sich nutzen. Dies wird aber, wenn man von einer Moral im Bankengeschäft sprechen kann, auch dazu führen, dass die Zinsen für Kreditnehmer fallen müssen.

weiter bei kaliningrad-domizil.ru >>>