Russen müssen nun ihre Kontakte zu Off-Shore-Firmen offenlegen

image_pdfimage_print

Die Staatsduma hat ein Gesetz bestätigt, welches Privat- und juristische Personen verpflichtet, die Steuerinspektion über ausländische Firmen zu unterrichten, die durch sie kontrolliert werden.

Entsprechend diesem Gesetz, welches in zweiter und dritter Lesung durch die Duma bestätigt wurde, sind Residenten der Russischen Föderation verpflichtet, Gewinne in diesen Firmen zu deklarieren und die Gewinne zu melden, die nicht ausgeschüttet werden.

Die Höhe der Gewinne die meldepflichtig sind, betragen für das Jahr 2015 50 Mio. Rubel (850.000 Euro), im Jahre 2016 30 Mio. Rubel (51.000 Euro) und ab dem Jahre 2017 10 Mio. Rubel (170.000 Euro).

Das Gesetz regelt auch die zu zahlenden Strafen für die Nichtdeklarierung oder nicht vollständige Deklarierung von Gewinnen. Sie betragen mindestens zwanzig Prozent der nichtdeklarierten Summe, jedoch nicht weniger als 100.000 Rubel (1.700 Euro).

weiter bei kaliningrad-domizil.ru >>>