Russen lesen viel und immer mehr Bücher aus dem Internet

Bücher Bildung pixabay.com CC0

Der Anteil der Russen, die es vorziehen, Bücher aus dem Internet herunterzuladen und online zu lesen, hat sich seit 2009 versechsfacht. Dies zeigen die Ergebnisse einer Umfrage des Allrussischen Zentrums für das Studium der öffentlichen Meinung (WZIOM), die am Mittwoch auf der Website der Organisation veröffentlicht wurde.

„Das Internet“ hat die „Buchhandlungen“ eingeholt und überholt. „Ein Drittel der Russen liest heute (oder lädt) Bücher über das globale Netzwerk herunter“, heißt es in dem Bericht.

Etwa ein Drittel der Russen (35% im Jahr 2017, 27% im Jahr 2009) nehmen die Bücher aus ihrer Heimbibliothek, jeder vierte (24% im Jahr 2017) kauft Literatur in den Geschäften. Die Zahl derer, die Bücher von Bekannten und Freunden nehmen, ist zurückgegangen – von 37% im Jahr 2009 auf 24% im Jahr 2017, während Soziologen einen leichten Anstieg der Beliebtheit von Stadtbibliotheken feststellen – jetzt gehen 13% gegenüber 8% im Jahr 2014 dorthin. Die jugendliche Altersgruppe (18-24 Jahre) las am meisten – durchschnittlich 6,65 Bücher in drei Monaten, Vertreter der älteren Generation (ab 60 Jahren) lasen durchschnittlich 5,85 Bücher in drei Monaten.

Die Zahl der Buchliebhaber unter den Russen ist ebenfalls gestiegen – von 48% im Jahr 2014 auf 60% im Jahr 2017. Literarische Werke werden am meisten von Dorfbewohner (6,78/Quartal) und Bewohnern von Städten mit einer Million (6,76) gelesen. Moskau und St. Petersburg fielen dagegen deutlich ab – (5,5), hieß es in der Umfrage.

„Russen haben ein verstärktes Bedürfnis, Bücher zu lesen, und das kann verschiedene Gründe haben.“ Vielleicht können Medien und das Kino dem wachsenden Interesse an der russischen Geschichte, die in diesem Jahr durch die Oktoberrevolution sehr eindringlich wurde, nicht mehr nachkommen, oder die Russen übten ernsthaft Selbsterziehung. Oder die Bürger wenden sich Büchern zu und entfernen sich allmählich vom Fernsehen, in dem es in letzter Zeit immer mehr Negatives und Gewalt gibt „, kommentierte der Analyst von WZIOM.

 

[hmw/russland.NEWS]

Über den Autor

Hanns-Martin Wietek
Arbeitet als freier Publizist für russische Literatur und Geschichte für verschiedene Medien. Literaturkritiker für buechervielfrass.de und russland.RU. Seit 2003 bei russland.RU zuständig für Kunst und Kultur und stellt russische Künstler vor.