Russen legen „Beweise“ für ukrainischen Miltärjet bei Boeing-Abschuss vor [mit Video]

Sprecher des Verteidigungsministerium schildert die russische Darstellung der Ereignisse, die Abschuss aus der Luft nahe legen

Der Vertreter des Verteidigungsministerium Andrej Kartapolow präsentierte heute seine Version vom Abschuss der malaysischen Maschine des Flugs MH-17.

Der präsentierte Hauptbeleg ist eine Radarortung eines ukrainischen Kampfjets kurz vor dem Absturz, vermutlich einer Suchoj Su-25 (Foto zeigt die russische Version). Somit basiert die russische Darstellung der Geschehnisse nicht auf einem Abschuss vom Boden, sondern aus der Luft von einem anderen Flugzeug, wozu es bereits einmal Zeugenaussagen von vor Ort gab. Das malaysische Flugzeug sei langsamer geworden und um 17:23 Uhr von den russischen Radarschirmen verschwunden. Flankiert wird die Theorie von Flugdaten der Boeing, die offenbar kurz vor dem Abschuss von der vorgesehen Route abgewichen sei, um etwa 14 Kilometer.Russland beobachtet natürlich ebenfalls über Radar die Geschehnisse in der Ostukraine. Den Beweiswert der neuen russischen Daten werden die Experten zu bewerten haben und wir denken jetzt schon, die Bewertung fällt je nachdem aus, wer diese Experten bezahlt.

Diese neue Erklärung des Geschehens muss sich nun mit der vor allem von den USA und der Ukraine gelieferten messen, die von den Separatisten oder gar russischen Einheiten kontrollierte BUK-Flugabwehrraketen für den Abschuss verantwortlich machen. Diese wurde nun natürlich sofort noch einmal von der ukrainischen Regierung bekräftigt. Der Krieg der Experten hat gewonnen. Wir werden weiter beide Seiten berichten. Ein Kommentar über die Motivation all der „Wahrheitsfinder“ aus West und Ost findet sich hier. Von der Pressekonferenz mit Kartapalow hier ein Originalausschnitt aus dem russischen Fernsehen russisch und mit englischen Übersetzungen:

Foto: Wikimedia Commons