Russen glauben nicht an eine Wiederbelebung des Personenkultes

Die überwiegende Mehrheit der Russen sind davon überzeugt, dass es nicht möglich ist, in den nächsten Jahren ein diktatorisches Regime in Russland zu errichten oder einen Personenkult um die Person des Präsidenten zu entwickeln

Dies sind Ergebnisse einer Umfrage des „Levada-Zentrums“ vom Monat November.

18 Prozent der Befragten wollten trotzdem nicht ausschließen, dass es zu einer Diktatur oder einem Personenkult in Russland kommen könnte. Allerdings schlossen 76 Prozent aller Befragten dies komplett aus.

25 Prozent waren der Ansicht, dass es in den kommenden Jahren passieren könnte, dass Andersdenkende stärker verfolgt würden, 68 Prozent der Befragten waren nicht dieser Meinung.

Weiterhin fragten die Soziologen, ob in den kommenden Jahren im Land Pogrome oder Massenunruhen mit blutigen Zusammenstößen durch nationale Zuspitzungen geben könnte. 21 Prozent der Befragten wollten dies nicht ausschließen, 72 Prozent verneinten dies.

Die Befragung wurde vom 21 – 24. November unter 1.600 Personen im Alter ab 18 Jahre in 134 Städten und Ortschaften in 46 Regionen durchgeführt.

kaliningrad-domizil.ru