Rubelsturz ohne Nebenwirkung? [Video]

Der Russische Rubel hat zwischen April und August diesen Jahres gegenüber dem Euro um über 15 % an Wert verloren.

Trotz der leidvollen Erfahrung mit Rubelverfällen ist die russische Bevölkerung dennoch nicht so stark beunruhigt wie bei den letzten Turbulenzen ihrer Währung 2015. Die Inlandsinflation ist niedriger, die Wirtschaftsdaten sind besser und der Staatshaushalt wesentlich besser bestückt, als bei der letzten großen Rubelkrise 1998, die viele Menschen um ihre Ersparnisse brachte. russland.TV berichtet mit Stimmen von Experten zum Thema.

Über den Autor

Roland Bathon
Geboren 1970 in Franken und dort seitdem wohnhaft, aber regelmäßig in Russland und mit familiären Banden dorthin. Zum Thema Russland bin ich ursprünglich über meine allgemeine Osteuropa- und Reiseleidenschaft in den 90er Jahren gekommen und habe in den folgenden Jahrzehnten das Land ausgiebig individual kennengelernt. Später habe ich auch mehrere Bücher über Russlandreisen und andere Russlandthemen mit verfasst, bis es mich Mitte des letzten Jahrzehnts mehr und mehr in die Richtung Film, vor allem den Schnitt verschlagen hat. Bei russland.RU seit 2007 zuständig zunächst für den Aufbau und bis heute die inhaltliche Schwerpunktsetzung von russland.TV. Bei Eigenproduktionen meist zuständig für den Schnitt und eine Art Schaltzentrale für viele wichtige Mitarbeiter und Kontakte.