Rubel weiter gemächlich abwärts

Nachdem US-Präsident Trump das zuvor vom Kongress verabschiedete Gesetz, das schärfere Sanktionen gegen Russland, den Iran und Nord-Korea vorsieht, unterzeichnet hat, ist der Rubel kurzfristig etwas gestiegen.

Von einem freien Fall kann keine Rede sein. Laut Wirtschaftsminister Maxim Oreschkin gegenüber dem staatlichen TV-Kanal »Rossija 24« sei der Rubel weiterhin Schwankungen unterlegen – jedoch nur „im beschränkten Umfang“.

Der Rubel sei auf den Stand zurückgekehrt, den man in der aktuellen Situation für normal halte. Irgendwelche starken, dramatischen Veränderungen seien nicht zu warten, erklärte der Minister.

Laut Finanzexperten gebe es mehrere Gründe für den Abwärtstrend des Rubels. Dies seien neben den neuen Russland-Sanktionen der USA auch das Ende des Steuerzeitraums.

Nachdem der US-Dollar heute Morgen bei 60,78 Rubel und der Euro bei 72,04 Rubel lagen, lagen der Dollar um 17.40 MZ bei 60,75 und der Euro bei 72,01 Rubel. Im Vergleich zu gestern stiegen der Dollarkurs jedoch um 40 und der Eurokurs um 74 Kopeken.

[hmw/russland.News]

Über den Autor

Hanns-Martin Wietek
Arbeitet als freier Publizist für russische Literatur und Geschichte für verschiedene Medien. Literaturkritiker für buechervielfrass.de und russland.RU. Seit 2003 bei russland.RU zuständig für Kunst und Kultur und stellt russische Künstler vor.