RTdeutsch: Arbeit für die „dunkle Seite“? [Audio-Podcast]

RTdeutsch: Arbeit für die „dunkle Seite“? [Audio-Podcast]

Der Journalist Ulrich Heyden lebt und arbeitet schon seit 1992 in Russland und schrieb bis 2013 Artikel für eine ganze Reihe verschiedener deutscher und schweizer Onlinezeitungen.

Heute ist einer seiner Hauptauftraggeber der als Propagandaorgan viel kritisierte russische Staatssender RTdeutsch. Wie ist Heyden zu einer solchen Zusammenarbeit gekommen? Hat sie sein Verhältnis zu deutschen Kollegen geändert, wie empfindet er die Arbeit für seinen Auftraggeber im Vergleich zu der für Medien des deutschen Mainstreams? Das hat uns ehrlich interessiert und so hat unsere Audio-Redakteurin Kristina Denisenko Heyden in Moskau getroffen und zu diesem Thema befragt. Unser Audio-Podcast wird Euch in diesem Jahr mit 20 neuen Ausgaben einen tieferen Einblick in die verschiedensten Themen aus Russland bieten – direkt von unserer Moskauer Mitarbeiterin vor Ort.

COMMENTS